Wir haben zu Hause nie gebetet

„Mein Sohn brachte von einer Geburtstagsfeier ein kleines Kinderkärtchen mit nach Hause, in dem ein Abendgebet abgedruckt ist. Ich bekam unseren Jungen erst ins Bett, nachdem ich ihm dieses Gebet vorgelesen hatte. Obwohl in unserer Familie nie gebetet wurde, gehörte dieses Kindergebet von nun an zum allabendlichen Ritual, ohne das sich mein Kind nicht zur Ruhe bringen ließ. Irgendwann merkte ich, dass der Text ‚Müde bin ich, geh zur Ruh, schließe meine Augen zu. Vater, lass die Augen dein über meinem Bette sein.‘ auch in meinem Inneren etwas veränderte. Ich spürte die Sehnsucht, dieses Gebet spät abends, wenn ich selbst die Augen schloss, ganz persönlich zu beten. Ich konnte es ja nun schon auswendig. Seitdem bete ich es. Das Kärtchen war der erste Schritt auf meinem Weg zu Gott.“

Zurück

Newsletter abonnieren

Was ist die Summe aus 3 und 9?

Newsletter abmelden

Bitte addieren Sie 9 und 2.