Aufbruch & Erweckung

„Willst du uns nicht neu beleben, damit dein Volk sich über dich freut?“ Psalm 85,7

Lebendig sein. Mit Leidenschaft für Gott brennen. Neu werden. Das ist die Sehnsucht nach geistlicher Erneuerung, nach Erweckung. Der Psalmist nennt das „neu beleben“. Das hebräische Wort heißt „chayah“ und meint beleben, Leben haben, lebendig sein, lebendig bleiben.

Leben. Jesus hat die Fülle des Lebens. Ich kann sie empfangen und erleben, wenn ich ganz eng mit Jesus durchs Leben gehe. Jede Entfernung von ihm bedeutet weniger Lebendigkeit und, bei völliger Abkehr von Gott, Tod. „Neu-Belebung“, geistliche Erweckung beginnt mit einem Verlangen nach Gottes Gegenwart und erfordert die Bereitschaft, alles aufzugeben, was von Jesus trennt. Dazu lasse ich mir von Gott zeigen, wo mein Verhalten, Denken und Fühlen nicht seinem Charakter entspricht. Diese Sünden bekenne ich, bitte Jesus um Vergebung und ändere mein Verhalten.

Geistliche Aufbrüche hat es immer wieder in der Geschichte gegeben. Im letzten Jahrhundert gab es unter anderem drei große Bewegungen:
Die pietistische Aufbruchsbewegung in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, die Erweckungsbewegung von Wales 1904/1905 und die Azusa-Street-Erweckung 1906 in Los Angeles. Die Bewegungen waren unterschiedlich, hatten aber auch Gemeinsamkeiten:

Ein neues Bewusstsein für Sünde.
Gottes Wirken führte bei vielen Menschen zu einem veränderten Lebensstil.
Es entstand eine Atmosphäre der Liebe und Freude.
Soziale Unterschiede, Herkunft, Alter und Geschlecht wurden unwichtig.
Die Gesellschaft erfuhr eine umfassende Veränderung.

Gott möchte auch heute einen geistlichen Aufbruch schenken. Er verspricht: „Naht euch Gott, dann wird er sich euch nahen! Reinigt die Hände, ihr Sünder, läutert eure Herzen, ihr Menschen mit zwei Seelen! Klagt, trauert und weint! Euer Lachen verwandle sich in Trauer und eure Freude in Betrübnis. Demütigt euch vor dem Herrn und er wird euch erhöhen!“
Jakobus 4, 8-10.

Geistlicher Aufbruch beginnt meist damit, dass sich Menschen Gott zuwenden und beten und dann eine tiefe Begegnung mit dem Heiligen Geist haben, die zu einem Erkennen von Sünde und einem veränderten Lebensstil führen.

Gebet:
Herr, ich sehne mich nach Dir. Du sagst, wenn wir uns Dir zuwenden, dann wendest Du Dich auch uns zu. Begegne mir, lieber Vater, mit Deiner Gegenwart. Erfülle mich neu mit Deinem Heiligen Geist. Zeige mir, wo ich mich verändern muss, damit Dein Geist ungehindert in mir und durch mich fließen kann. Ich bekenne meine Sünden vor Dir und bitte Dich um Vergebung.

Erneuere mich durch Deinen Heiligen Geist und gieße Deinen Geist aus auf meine Familie, meine Stadt, mein Land. Wir alle brauchen Dich. Wende unsere Herzen Dir zu. Lass uns erkennen, wer Du bist. Du bist der Herr der Ernte. Sende deine Arbeiter aus in die Ernte. Bereite die Herzen der Menschen vor, damit Dein Wort auf guten Boden fällt. Derselbe Geist, durch den Jesus von den Toten auferstanden ist, lebt auch in mir. Wenn ich Dein Wort weitergebe, bestätige es mit Zeichen und Wundern, so wie Du es in Deinem Wort versprochen hast. Wenn ich für Kranke bete, schenke Heilung. Wenn Menschen belastet sind durch Depression, Angst oder Sucht, dann mache sie frei. Schenke Erweckung um Deines Namens willen. Dies bitte ich Dich in Jesu Namen.

Weitere Themen

Newsletter abonnieren

Was ist die Summe aus 8 und 6?

Newsletter abmelden

Bitte rechnen Sie 6 plus 9.