Was war noch mal am 31. Oktober:
Halloween oder Reformationstag?

 

Reformation – was ist denn das?

„Eigentlich feiern wir am 31. Oktober den ‚Reformationstag‘ und erinnern uns daran, dass Martin Luther vor 500 Jahren eine außergewöhnliche Entdeckung gemacht hat. Damals hatten die Menschen viel Angst vor bösen Geistern, Hexen und dem Teufel und vor der Hölle. Aber auch Angst vor Gott. Sie haben sich gesagt: Gott fordert ganz viel von mir. Und nur wenn ich ein guter Mensch bin, kann er mich überhaupt annehmen, deshalb muss ich mich sehr anstrengen. Dennoch sie haben bemerkt: ich bin nie gut genug, darum ist Gott böse auf mich.

Martin Luther hat im Neuen Testament der Bibel entdeckt: Gott ist gar nicht gegen mich, sondern er ist ausdrücklich für mich. Ich muss kein guter Mensch sein, damit er mich liebt. Sondern Gott hat mich lieb – und so kann er aus mir einen guten Menschen machen.“            

Andreas Hellmich

Und Halloween, wo kommt das her?

Dieses „Fest“ ist erst vor relativ kurzer Zeit aus den USA zu uns nach Deutschland gekommen. Der Hintergrund ist eine irische Legende, nachdem ein betrügerischer Schmied sogar den Teufel ausgetrickst haben soll. Doch nach seinem Tod wurde er weder im Himmel noch in der Hölle willkommen geheißen. Seither irrt er unruhig mit seiner Rübenlaterne umher.

Nachdem es anfangs mehr eine Art Kinderfasching war, haben auch Jugendliche und Erwachsene Gefallen daran gefunden, sich zu verkleiden und entsprechende Partys zu feiern. Auffallend ist dabei, dass die Grenzen vom Spaß zum Gruseln und Schocken schnell überwunden werden und vor allem bei jüngeren Kindern Angststörungen aufgetreten sind.

 

Halloween ist also ein Tag, der es in sich hat.

Was du unbedingt wissen solltest:

Halloween ist zwar ein Fest für Süßes und Saures aber auch ein Fest der Dunkelheit und Angst.


Unser Tipp: Mach den Kürbis platt! ... und ab in die Suppe!

Wir meinen, dass der Kürbis auf dem Erntedanktisch oder als Suppe immer noch die beste Figur macht. Hier ein köstliches Rezept für 4 Personen: 

1 Hokkaido-Kürbis
1 Schalotte
1 Apfel
¼ l Gemüsebrühe
200 ml Sahne
weißer Balsamico-Essig
schwarzer Pfeffer, Salz
Sahnemeerrettich 

Den Kürbis halbieren, das Fruchtfleisch entfernen und ihn ungeschält in Stücke schneiden. Apfel und Schalotte würfen und in Öl andünsten. Kürbiswürfel zufügen und auch etwas dünsten. Mit Gemüsebrühe auffüllen und etwa 20 Minuten weich kochen. Dann pürieren und Sahne zugeben. Nach Geschmack mit Salz, Pfeffer, Balsamico und Sahnemeerrettich abschmecken.

Guten Appetit!


 

 

Für mehr Spaß an Halloween:

4 Boxen

Gottes Liebe durch Medien vermitteln - trotz vieler Veränderungen in Kirche, Gemeinde und Gesellschaft ist das seit 1925 unsere Vision ...
Landläufig verbindet man mit dem Begriff »Stiftung« Fördergelder und Kapital. Bei uns ist das anders. Wir sind auf Ihre Mithilfe angewiesen ...
»Seit Jahren nutze ich Marburger Medien, um Menschen mit Gottes befreiender Botschaft zu erreichen. Vielen Dank für alle Ihre Ideen!«
Ob Geburtstag, Weihnachten oder Krankenbesuch: In unserem neuen Internet-Shop finden Sie für jeden Anlass passende Medien ...